Wie fängt man am besten an, vegan zu leben?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
Kruppstahlkatze
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2021

Vegane Ernährung != Veganes Leben

Beitrag von Kruppstahlkatze » 6. Jun 2021 16:46

Hallo,

ich weiß, es mag nicht sonderbar sachdienlich sein, jedoch möchte ich doch darauf aufmerksam machen, da es mir immer wieder auffällt, dass zwischen veganer Lebens- und Ernährungsweise ein großer Unterschied liegt. Ferner ist es ja nicht zu betonen, dass ein veganes Leben, in unserem Verständnis, schier unmöglich ist. Es sei denn, man verzichtet auf so gut wie alles und lebt als Einsiedler.

Beste Grüße,
Kruppstahlkatze

Benutzeravatar
slartibartfaß
★FoodPornStar★
Beiträge: 10590
Registriert: 09.05.2013

Beitrag von slartibartfaß » 6. Jun 2021 17:07

ja, du hast recht. Das ist nicht sachdienlich.
Wellen des Paradoxen rollten über das Meer der Kausalität (...) an dieser Stelle gibt die normale Sprache auf, besucht die nächste Kneipe und gießt sich einen hinter die Binde.

Kruppstahlkatze
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2021

Beitrag von Kruppstahlkatze » 6. Jun 2021 17:15

Dennoch wichtig es zu erwähnen. Und ich sprach von "nicht sonderbar" und nicht von "nicht sachdienlich". Wenn schon, denn schon, gell?

Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Beitrag von Vegus » 6. Jun 2021 19:05

Ölsaaten sind Kerne, die einen relativ hohen Fettanteil haben. Das Gegenteil dazu wären die Mehlsaaten.
Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Hanfsamen und noch viele andere Saaten gehören zu den Ölsaaten
OK, dankesehr.

Das ist gut, Ölsaaten / Kerne, glaube ich, schmecken mir dann alle gut, Nüsse ebenso, könnte ich also ständig für alles Mögliche nutzen.
Hallo,

ich weiß, es mag nicht sonderbar sachdienlich sein, jedoch möchte ich doch darauf aufmerksam machen, da es mir immer wieder auffällt, dass zwischen veganer Lebens- und Ernährungsweise ein großer Unterschied liegt. Ferner ist es ja nicht zu betonen, dass ein veganes Leben, in unserem Verständnis, schier unmöglich ist. Es sei denn, man verzichtet auf so gut wie alles und lebt als Einsiedler.
Hallo,

Verzeihung, ich verstehe noch nicht ganz, wie sollte ich das verstehen, was dem entnehmen hier in diesem Zusammenhang? Was ist ein "veganes Leben, in unserem Verständnis"?

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67041
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Jun 2021 19:35

Kruppstahlkatze hat geschrieben:
6. Jun 2021 16:46
ich weiß, es mag nicht sonderbar sachdienlich sein, jedoch möchte ich doch darauf aufmerksam machen, da es mir immer wieder auffällt, dass zwischen veganer Lebens- und Ernährungsweise ein großer Unterschied liegt.
mir ist nicht ganz klar, warum du das jetzt gepostet hast, aber per Definition gibt es eine "vegane Ernährung" nur als Teilbereich einer veganen Lebensweise. alles andere ist eine (rein) pflanzliche Ernährung.
Ferner ist es ja nicht zu betonen, dass ein veganes Leben, in unserem Verständnis, schier unmöglich ist. Es sei denn, man verzichtet auf so gut wie alles und lebt als Einsiedler.
"as far as possible and practicable".
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Kruppstahlkatze
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2021

Beitrag von Kruppstahlkatze » 6. Jun 2021 20:15

@illith

Ein gänzlich veganes Leben ist in der westlichen Zivilisation nicht möglich. Weder ist der Strom vegan, noch die Möbel und vieles mehr. Ein veganes Leben würde bedeuten darauf zu verzichten. Eine vegane Ernährung ist es, wenn man auf tierische Produkte, bei eben der Ernährung, verzichtet. So ernähren sich viele vegan, leben aber nicht vegan - So, wie wir eben hier u.a. kommunizieren. Dort bestehen hiesige, essentielle und große Differenzen und Unterschiede.

Mir ist es nur wichtig das immer wieder zu erläutern, denn ein Schuh ist eben auch kein Hut. Eine vegane Ernährung kein veganes Leben.

Wenn man jedoch, als Einsiedler, vegan lebt, dann ist die vegane Ernährung ein Teil davon, ja, aber nicht vice versa.

Grüße,
Kruppstahlkatze

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67041
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Jun 2021 23:02

hast du dir die Definition von Veganismus denn mal durchgelesen?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Murphy
die männliche Manifestation des Göttlichen
Beiträge: 18450
Registriert: 13.12.2010

Beitrag von Murphy » 6. Jun 2021 23:09

So ist das nunmal, wenn Veganer*Innen zurück ins Jahr 2010 gehen, kommen auch die Kritiker*Innen aus dem Jahr 2010 mit ihren kruden Einwänden aus der längst verstaubten Mottenkiste.
Growth for the sake of growth is the ideology of the cancer cell. (Edward Abbey)
"Gibt es einen Thread zu...?"-Thread

Kruppstahlkatze
Beiträge: 5
Registriert: 06.06.2021

Beitrag von Kruppstahlkatze » 6. Jun 2021 23:22

Wollen wir hier das auf einer Sachebene debattieren? Nun weiß ich aber wieder, warum ich, selbst, als Veganer, Distanz zu anderen Veganern halte. Das Image, welches die "Omnis" zeichnen ist eben doch das, was die Veganer porträtieren.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67041
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 7. Jun 2021 00:08

illith hat geschrieben:
6. Jun 2021 23:02
hast du dir die Definition von Veganismus denn mal durchgelesen?
das war doch eine ziemlich sachliche Frage.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten