Fruganismus/Frutanismus

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Fruganismus/Frutanismus

Beitrag von illith » 17. Mär 2008 19:53

was haltet ihr so davon?
ich wünsche hier keine "haha die spinner"-sprüche, sondern eher, ob ihr fruganer oder frutarierinnen kennt, selbst mal erfahrung damit gemacht habt oder euch das reizt?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Mär 2008 21:02

finde ich blödsinn. das prinzip ist ja gemäß http://de.wikipedia.org/wiki/Fruganismus
Frutarier ernähren sich ausschließlich von pflanzlichen Produkten, die die Natur ihrer Ansicht nach "freiwillig" zum Verzehr hergibt, und die nicht die Zerstörung der Pflanze zur Folge haben, wie etwa Obst, Nüsse, Samen, Getreide, Beeren, Tomaten, Bohnen, Erbsen etc. Ausdrücklich nicht dazu gehören Wurzel-, Knollen-, Blatt- oder Stängelteile wie bei Kartoffel, Rübe, Lauch oder Spinat. Frutarier sind damit eine in der Wahl der Lebensmittel besonders eingeschränkte Untergruppe der Veganer.

Die Motivation kann ethisch sein (es soll keinem Lebewesen, auch nicht den Pflanzen, das Leben genommen werden), oder aber die Suche nach einer naturnahen, ursprünglichen Ernährungsform des Menschen, wie sie vor Ausbreitung der Landwirtschaft möglicherweise praktiziert wurde (siehe Steinzeiternährung), wobei damals wohl Wurzeln und Knollen wichtig waren, wie auch an Grabstock-Funden belegbar ist.
und das finde ich an den haaren herbeigezogen - ob ich mir jetzt nen apfel pflücke oder einen spargel ernte macht für mich weder ethisch noch sonstwie nen unterschied.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Phil
Beiträge: 20
Registriert: 11.03.2008

Beitrag von Phil » 17. Mär 2008 21:06

Reizt mich nicht.
Also, jeder was er möchte, aber ich bin gerne satt und denke nicht, dass das bloß mit den genannten Nahrungsmitteln für mich möglich ist.
Und soweit geht mein ethischer Horizont dann auch nicht.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Mär 2008 21:27

ahso, für obig zitiertes hörte ich mal den begriff "falloganer" oder irgendwie so ähnlich^^ (wegen "vom baum FALLEN").
ich meinte/kenn das jetzt eher, dass man halt nur rohes obst (und gemüse?) isst...
vlt kann rygel da näheres zu sagen, sah grad "drüben" im andern forum, dass er sich wohl mal näher damit befasst hatte.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Mär 2008 21:29

och, satt werden ist net das problem. iss ma ne erbesensuppe,tüte nüsse und dann noch 3 äpfel... da wird man schon von satt.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Mär 2008 21:33

mir auch. und rohkost ist an sich noch net ma unbedingt vegan.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28668
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 17. Mär 2008 21:42

Fruganerin/Frutarierin kenne ich als eine, die nichts isst, was die Pflanze 'tötet'. Also auch keine Kartoffeln, Rüben usw. wie in dem Zitat.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Mär 2008 21:47

mist. dann hab ich da was durcheinander gebracht. aber schuld bin nicht ich, sondern ein guter freund, der diese rohkostschiene gefahren hat und sie aber frutaner nannte. (oder womöglich hat er beides kobiniert?! :? )
er ist übrigens direkt vom omni zu frutan und nach einer krise wieder zurück zum omni geswitcht (was er jetzt macht, weiß ich nicht). das nenn ich extrem^^

ich erweiter mal den titel.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Mär 2008 21:51

naja, rohkost is aber jetzt schon was anderes als fruganismus....

rohkost find ich auch blödsinn; wieso soll ich keine gekochten kartoffeln essen? und wieso soll man getreide nicht zu leckerem vollkornbrot mahlen? nenee

und instincto, naja. braucht kein mensch - rohkost ist schon einschränkend genug, und das man irgendwas futtern soll worauf man keinen bock hat versteht sich irgendwie von selbst.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Mär 2008 22:19

Vampy hat geschrieben:naja, rohkost is aber jetzt schon was anderes als fruganismus....
stimmt schon :\ doch neuen thread?
rohkost find ich auch blödsinn; wieso soll ich keine gekochten kartoffeln essen? und wieso soll man getreide nicht zu leckerem vollkornbrot mahlen? nenee
na, nach DEREN meinung ists halt nicht gesund ;)
und instincto, naja. braucht kein mensch
scheinen manche leute ja anders zu sehen^^
rohkost ist schon einschränkend genug, und das man irgendwas futtern soll worauf man keinen bock hat versteht sich irgendwie von selbst.
na, das würde ich nicht unterschreiben
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten