Reiten - vegan?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
pearl2015
Beiträge: 188
Registriert: 31.07.2015

Beitrag von pearl2015 » 8. Sep 2015 19:07

Würdet Ihr eigentlich sagen das die sorg. "Pferdeflüsterer" wie Monty Roberts und Pat Parelli nur Geschäftsmänner sind denen die Pferde egal sind ?

Im Gegensatz zu den früheren Methoden das Pferd zu brechen ist M. Roberts doch viel schonender. Diese Leute haben doch unter den Reitern für einen sanfteren Umgang mit den Pferden beigetragen. Meine Schwester hatte z.B. auch mal einen Kurs zum gewaltfreien Umgang gemacht.

Klar, das sie reiten obwohl sie es besser wissen müssten sagt schon einiges. Und Monty Roberts Aussage (in seinem 1. Buch) das es die Rodeopferde ja so gut haben da sie so wild sein können, bedarf keines Kommentars.

Aber haben diese Menschen nicht trotzdem zu einem sanfteren Umgang mit den Pferden beigetragen ?!
Ich wünschte es wäre ewig Nacht. Alles ruht und kein Leben wird durch Menschenhand ausgelöscht.

Benutzeravatar
mona1312
Beiträge: 618
Registriert: 27.11.2014

Beitrag von mona1312 » 8. Sep 2015 22:35

Zu Monty Roberts steht ua hier schon etwas: larissa @ Reiten - vegan?
Ich finde aber auch diesen ganzen Thread lesenswert.
Jedes Herz...
...ist eine revolutionäre Zelle.

Benutzeravatar
mona1312
Beiträge: 618
Registriert: 27.11.2014

Beitrag von mona1312 » 8. Sep 2015 22:52

Zu den Dülmener "Wildpferden" hab ich bisher kaum umfangreiche Kritik im Netz gefunden.
Erinner mich aber, früher in Zeitschriften gute, fundiert kritische Texte dazu gelesen zu haben (Herdenstruktur, Krankheiten usw.)
Ich schreib denen und versuch da noch dran zu kommen.
Das was ich vorhin bei einer ersten oberflächlichen Suche gefunden habe ist leider entweder immer nur Kritik am Fang Spektakel oder Werbezeugs. Nichts zB über die geringe Lebenserwartung der Zuchthengste etc.

In diesem etwas verstörten Text hält die Schreiberin die Größe der Herde irrtümlich für positiv. Ich verlink ihn trotzdem, denn ich find sonst grad nicht wirklich was: http://reisen.ciao.de/Pferde_im_Merfeld ... st_8847201 (Abschnitt "Was ich dort sah")


Jedes Herz...
...ist eine revolutionäre Zelle.

Benutzeravatar
WillOz
Beiträge: 41
Registriert: 16.10.2014

Beitrag von WillOz » 9. Sep 2015 01:48

Passend zur Diskussion sah ich gestern diesen Beitrag von W wie Wissen:
http://www.daserste.de/information/wiss ... n-100.html

Dort sorgen die Menschen dafür, dass die wilden Mustangs nicht verdursten.

Ich war letzten Sommer auf Island und die Pferde, die ich gesehen hab, waren alle eingezäunt. Richtig wilde Pferde habe ich keine gesehen. Allerdings waren die Gebiete bei einigen tatsächlich riesengroß, so dass ich es als nicht so schlimm empfunden habe.
"Denn was die Welt jetzt wirklich braucht, ist dich in deinem Superman-Kostüm." - FU

Benutzeravatar
Rena
Fluffigkeitsexpertin
Beiträge: 6293
Registriert: 02.05.2013

Beitrag von Rena » 9. Sep 2015 06:52

pearl,ich glaubve nicht,dass es ihnen primär (zumindest anfangs) nur ums geld ging. Sie halten ihren Umgang ggf für gewaltfrei,wobei man sagen muss,zu zeiten,in denen M.R. den leuten beibrachte,dass man Pferde nicht fesseln und schlagen muss um sie einzureiten,waren deutlich sanftere Methoden in Europa und speziell Deutschland bereits gang und gebe. Hier war es schon lange nicht mehr üblich Pferde zu "brechen" und auh nicht,dass eion Pferd innerhalb von ner Halben Stunde reitbar ist.
Daher,Nein,hier zumindest hat er nicht zu einem gewaltfreieren Umgang beigetragen.

Und auch ein Michael Grewe hält sich sicher nicht für nen Tierquäler,sondern für nen recht gewaltfreien Trainer. Das ist halt Ansichtssache.
Für ne Grünschleife ist HTS pure Gewalt,für nen alten SVler dagegen ist das Kuschelstunde.
Wer garniert ist zu doof zum anrichten.

Lica
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2017

Voltigieren/Reitsport

Beitrag von Lica » 4. Nov 2017 10:17

Hallo,
Ich würde gerne mal wissen was Ihr vom Voltigiersport haltet (wettkampforientiert)?

Moderativer Hinweis:
Themen zusammengeführt.
somebody

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28668
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Nov 2017 10:24

Reiten ist nicht vegan. Oder was meintest Du?

Das würde auch schon mal diskutiert. Schau z.B. mal hier: Reiten - vegan?
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Lica
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2017

Voltigieren/Reitsport

Beitrag von Lica » 4. Nov 2017 10:38

Hallo,
Ich würde gerne mal wissen was Ihr vom Voltigiersport haltet (wettkampforientiert)?

Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
Beiträge: 18792
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von Kim Sun Woo » 4. Nov 2017 12:21

Reitsport ist (wie Reiten im Allgemeinen) überhaupt (selbstverständlich?) nicht "vegan" oder "vegetarisch" (und gerade wirklicher Reitsport ist sicherlich nochmal eine andere Qualität als wenn der Umgang mit dem Pferd jenseits irgendwelcher Leistungserwartungen ist).

(in der Praxis kann es natürlich trotzdem eine Einzelentscheidung sein, ob man diesen Widerspruch als für sich selbst vertretbar empfindet. hier wurde - zu Recht, wie ich finde - ja auch schon "Haustierhaltung" eingebracht. die ist auch nicht "vegan"/"vegetarisch" - und dennoch ist bspw. das Forum hier voll mit Menschen, die mit Hunden, Katzen, Hamstern, Mäusen usw. unter einem Dach leben)
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

Benutzeravatar
Obilan
half centaur
Beiträge: 2976
Registriert: 16.11.2014
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Obilan » 4. Nov 2017 12:50

Passend dazu ein Video von der großartigen Emily: http://bitesizevegan.com/ethics-and-mor ... -it-vegan/
Those Who Sacrifice Liberty For Security Deserve Neither.

Antworten