Umgang mit Omnis

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
Benutzeravatar
Lovis
Beiträge: 3692
Registriert: 23.10.2014
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Lovis » 23. Sep 2021 12:19

Ich finde, dass die Absurdität noch deutlicher wird, wenn man es "Muttermilch für Kälber" nennt.
"Eutersekret" schockt doch kaum jemanden. Ich hab mal eine Bekannte gefragt, ob sie weiß, dass man in jedem Milchprodukt Eiter und Blut nachweisen kann, darauf meinte sie: "Macht nichts, das ist ja nur ganz wenig, das sieht und schmeckt man ja nicht". :|

Benutzeravatar
Palmesel
Beiträge: 213
Registriert: 03.08.2017

Beitrag von Palmesel » 23. Sep 2021 15:14

Lovis hat geschrieben:
23. Sep 2021 12:19
Ich finde, dass die Absurdität noch deutlicher wird, wenn man es "Muttermilch für Kälber" nennt.
Naja, warum eigentlich nicht. Ich probier mal aus, wie diese Begrifflichkeit von den Kollegen angenommen wird.
Auf meinem Gehirn zergeht die Formulierung gerade eher mit heimeligen, wärmenden und liebevollen Gefühlen... :hmm:

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67041
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Okt 2021 10:27

oder wie ein (omnivorer) Freund es einmal benannte: Kuhbusensaft.^^
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Murphy
die männliche Manifestation des Göttlichen
Beiträge: 18450
Registriert: 13.12.2010

Beitrag von Murphy » 2. Okt 2021 10:39

Ich nenns Milch.
Growth for the sake of growth is the ideology of the cancer cell. (Edward Abbey)
"Gibt es einen Thread zu...?"-Thread

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28662
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 2. Okt 2021 13:27

Dann kannst du eigentlich auch direkt wieder Fleisch essen.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Murphy
die männliche Manifestation des Göttlichen
Beiträge: 18450
Registriert: 13.12.2010

Beitrag von Murphy » 2. Okt 2021 14:17

Aber doch nur selbst erjagtes.
Growth for the sake of growth is the ideology of the cancer cell. (Edward Abbey)
"Gibt es einen Thread zu...?"-Thread

Raupenmorphose
Beiträge: 125
Registriert: 04.09.2021

Beitrag von Raupenmorphose » 4. Okt 2021 18:24

Mit meiner omnivoren Freundin

gerade eben am Telefon gezofft.

Wieder dieses typische Argument , durch den Verzehr von Sojaprodukten trage ich zum Abholzen des Regenwaldes bei bla bla bla immer das Selbe.

Ich kann es nicht mehr hören. :evil:

trashtom
Beiträge: 88
Registriert: 17.09.2019

Beitrag von trashtom » 14. Okt 2021 08:50

Raupenmorphose hat geschrieben:
4. Okt 2021 18:24
Mit meiner omnivoren Freundin

gerade eben am Telefon gezofft.

Wieder dieses typische Argument , durch den Verzehr von Sojaprodukten trage ich zum Abholzen des Regenwaldes bei bla bla bla immer das Selbe.

Ich kann es nicht mehr hören. :evil:
Man muss wirklich danach suchen um im Web noch eine Seite zu finden, die das nach wie vor behauptet. Es sollte ein leichtes sein sie davon zu überzeugen.

Talharpa
Beiträge: 30
Registriert: 13.07.2021

Beitrag von Talharpa » 1. Nov 2021 22:58

Den ersten Beitrag von Lovis hier im Thema kann ich auch so unterschreiben, und falls der Gedanke nicht schon mal aufkam oder der unter gegangen sein sollte, wollte ich aufgrund eigener Sattheit von Omnis doch darauf hinweisen, dass es schon paar Millionen vegetarisch und vegan lebender Individuen gibt. Das sind ziemlich viele Menschen, die zusammen auch eine eigene antispeziesistische (Arbeits)Kultur wie Lebensräume, Unterhaltung usw. gründen sollten/könnten.

Mein Ansatz ist separatistisch und beschränkt sich nicht mal nur auf die Spinnerei einer antispeziesistischen Kultur. Es gibt noch andere leidlindernde Systeme.

Aus Erfahrung lernen wir, dass mit Omnis oft nichts zu reden ist. MMn. sind die von etwas angetrieben, das vor allem ethisch motivierten VeganerInnen/ VegetarierInnen artfremd ist.

Uns isolieren und Ausreden erfinden müssen, wäre in einer antispeziesistischen Kultur - in einer Kultur unter Unseresgleichen - auch nicht mehr nötig. Und vor allem wären wir dem Terror nicht ausgesetzt, mitansehen oder mitanhören zu müssen, wie Omnis ihre leidmehrende Praxis weiter fortführen.

Lebenshöfe sind schon mal ein interessanter Ansatz, auch wenn diese in tierleidfördernden Staaten existieren. Drumherum könnten aber weitere existenzerhaltende Strukturen aufgebaut werden, auch wenn zu wünschen wäre eine eigene Landfläche zu besitzen, worauf antispeziesistische Kultur/Regierung existieren kann.
Das wäre dann wie ein ethisches Alter Ego oder ein Anti-Staat, im Vergleich zu den aktuellen Herrschaftsstaaten (Kontinente wie Bundesländer, Städte, Dörfer, die meisten Familien. Bei denen Veganes mitten drinnen ist aber nie grundsätzlich).

Die aktuellen Herrschaftsstaaten fußen alle mehr und weniger auf Speziesismus. Wie sollten wir uns jemals hier Zuhause fühlen?

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28662
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 2. Nov 2021 00:16

Ein alternativer Staat ist kein Anti-Staat.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Antworten