Boutique vegan insolvent

Restaurants, VoKüs, Läden & Co.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 32413
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 5. Feb 2019 20:02

illith hat geschrieben:ch glaub, fast alle anderen Veganshops sind mittlerweile irgendwie in fleischiger Hand :/
hast du da irgendwelche näheren infos? dachte dass die größtenteils von veganern geführt werden? wer macht eigentlich alles-vegetarisch?

aber der von attila ist garantiert in veganer hand :devil:
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55033
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Feb 2019 20:35

bei Tofukind weiß ich es, bei a-v ist ja der Besitzer vor ein paar Jahren verstorben und seine Mutter? Partnerin? hat da jetzt auch die Hauptanteile an ein entsprechendes Unternehmen verkauft. Veganblitz mein ich evtl auch...?

Disclaimer: es heißt bei sowas ja schnell "XY gehört jetzt einer Schlachtfirma" uä. meist sind's bei näherer Betrachtung dann aber oft irgendwelche Muttergesellschaften, die *auch* ihre Finger bei der "Nutztier"-Industrie in Spiel haben.
das ist eine sehr interessante Seite für diesen Zweck:
https://www.northdata.de/Tofukind+GmbH,+Jena/HRB+513732
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 17193
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Feb 2019 20:51

Die Ehepartnerin des verstorbenen alles-vegetarisch.de etc Unternehmensgründers ging 2017 - vermutlich weil sie keine Bankfinanzierung zur Deckung des Mittelbedarfs bekam - eine strategische Unternehmenspartnerschaft mit einem Fleisch- oder Wurstunternehmen ein. Die Größe des Gesellschaftsanteils des neuen Mitgesellschafts ist mir nicht bekannt.

Editiert, 21:32 Uhr:
Korrektur, es handelt sich um die Ehepartnerin des Unternehmensgründers, nicht die Mutter. Lt Impressum ist sie die Geschäftsführerin.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 17193
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Feb 2019 14:56

@illith
illith hat geschrieben:bei a-v ist ja der Besitzer vor ein paar Jahren verstorben und seine Mutter? Partnerin? hat da jetzt auch die Hauptanteile an ein entsprechendes Unternehmen verkauft.
illith, meinst Du damit die Transaktion von Mitte 2017 lt folgender Meldung?
https://www.onetz.de/nabburg/wirtschaft ... 65726.html
Mei Posting von damals in diesem Zusammenhang:
viewtopic.php?f=56&t=8220&start=32

Bzw hast Du Informationen über eine spätere Transaktion?
Suche Signatur.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55033
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Feb 2019 14:59

ich glaube, das meinte ich^^
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 17193
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Feb 2019 15:20

Also scheint sich an der Gesellschaftsgestaltung nach Mitte 2017 nichts mehr geändert zu haben oder es erfolgte außerhalb der Öffentlichkeit.
Suchte nach der Transaktion mehrmals nach Infos über den Umfang der Partnerschaft. Fand nichts.
Suche Signatur.

Jennifer
Beiträge: 1
Registriert: 06.02.2019

Boutique vegan

Beitrag von Jennifer » 6. Feb 2019 21:31

Fakten: A-V wurde Anfang 2017 von der Firma Ponnath, einem großen Fleischkonzern, übernommen. Die Witwe von Tobias Graf steht noch im Impressum, da noch 7stellige Fördergelder des Landes Bayern offen sind. Aus diesem Grund muss die Witwe noch im Impressum und in öffentlichen Dokumenten der Firma stehen. (noch ca. 2 Jahre, dann kann die Firma komplett auf Ponnath umgeschrieben werden).
Alle Aktivitäten wie z. B. Stellenausschreibungen laufen jedoch schon über die Personalabteilung der Firma Ponnath, siehe beispielsweise hier:
https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/ ... e=5CEC89E7

Fakten: Tofukind gehört zu der Firma Heristo, einem der größten Fleischkonzerne Europas zu denen z. B. Ferdi Fuchs gehört. Einfach zu googlen z. B. über Northdata: https://www.northdata.de/heristo+holdin ... HRB+110932

Fakten: Veganblitz ist ein Shop der nur Veganern gehört. Siehe hier: https://www.veganblitz.de/ueber-uns und Northdata

Gerüchte: Bezüglich Boutique Vegan gibt es Gerüchte, dass die Insolvenz "geplant" war. Achtung, nur Gerüchte!
Angeblich lief Boutique Vegan nicht und der Vater von Frau Brilla hatte jedoch noch sein (privates) Geld in der Firma. Das steht auch auf der Crowdfunding-Seite der GLS, die das Crowdfunding durchgeführt hat, also dass die Firma aktuell noch von Peter Brilla finanziert wird. Geplant war ein Crowdfunding zu machen, so dass der Vater sein Geld wieder aus der Firma herausziehen kann (das stand ja mehr oder weniger direkt auch auf der GLS-Seite, also dass die Firma zur Zeit noch von dem Vater finanziert wird). Auch die Mutter hatte der Firma ein Darlehn gegeben, allerdings ein VORRANG-Darlehn. Dieses Geld war vermutlich notwendig um überhaupt das Crowdfunding und einen Bankkredit bekommen zu können. Allerdings ging es für alle Investoren im Crowdfunding ausschließlich um ein NACHRANG-Darlehn, d.h. die gesamte Summe, die die privaten Investoren aufgrund der hohen Versprechungen (7% Zinsen pro Jahr etc.) oder auch aus anderen Gründen investiert haben, insgesamt eine halbe Mio Euro, ist mit der Insolvenz verloren. Was jedoch nicht verloren ist, sind die Gelder die der Vater anscheinend wieder aus der Firma herausgezogen hat (bzw. haben könnte) als das Geld aus der Crowd ausbezahlt wurde. Sofern die Gerüchte zutreffend sind, ein finanziell geschickter Schachzug der Familie das private Geld aus der Firma zu ziehen, die Kosten auf eine Crowd umzulegen und anschließend die Firma in die Insolvenz zu schicken.
Was auch noch interessant ist: Nur boutique vegan ist insolvent. Bei dieser Firma waren auch die Mitarbeiter angestellt. Die anderen Vegan-Firmen der Frau Brilla haben keine Insolvenz angemeldet. Es kann also durchaus sein, dass durch die Insolvenz zum einen die Mitarbeiter "gekündigt" werden sollten und zum anderen die Schulden mit einem Schlag abgebaut werden sollten. Es könnte also durchaus sein, dass mit dieser "Sanierungsmethode" wieder eine neue Firma entsteht bzw. Geschäfte mit einer anderen Firma betrieben werden. Fraglich ist natürlich, ob das bereits geplant war oder abzusehen war, als die private Haftung aus der Firma genommen wurde, nämlich bei der Umwandlung der Firma von einer e.K. in eine GmbH & Co. KG, wo schließlich eine Firma die Haftung übernimmt, nicht mehr Frau Brilla als Privatperson.

Wie gesagt, was boutique vegan angeht sind das nur Gerüchte, die aber durchaus schlüssig sein könnten, wenn man sich die Unterlagen bei der GLS und die zeitliche Abfolge der Firmengründungen etc. anschaut.

Antworten