Rehaübungen bei Impingement

Ernährung, Equipment, BEASTMODE
Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1469
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Rehaübungen bei Impingement

Beitrag von human vegetable » 3. Jan 2020 11:03

Vor anderthalb Wochen habe ich mir mal wieder eine Schulter verspannt, und wieder mit Impingement/painful arc zu tun.

Statt die Außenrotatoren zu kräftigen, lege ich diesmal den Fokus auf die schulterblattstabilisierende Muskulatur:

Miniband Y-Raises for lower traps:


Scap shrugs for serratus muscles (zur stärkeren Aktivierung sollten die Hände außenrotiert werden):


Das Programm hat schon gut geholfen, kann bereits wieder recht ordentlich Drückübungen trainieren.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 35796
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 3. Jan 2020 12:38

inwiefern hilft das gegen impingement? das ist doch im gelenk drin, ich kann mir nicht vorstellen dass irgendwelche übungen da was bewirken können...? also die übungen sind natürlich sowieso gut, aber speziell geg impingements....?
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1469
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 3. Jan 2020 13:32

Den Tipp habe ich schon mehrfach von Physios und Orthopäden bekommen.

Bild

Wenn man sich das Schultergelenk mal ansieht, ist es eine recht komplizierte Konstruktion aus mehreren Knochen - das Schulterblatt ist einer davon (siehe Bild). Viele Muskeln der Rotatorenmanschette entspringen am Schulterblatt (z. B. Infraspinatus), und können ihren Job nur dann richtig machen, wenn das Schulterblatt in der korrekten Position steht.

Das heißt, wenn man was für sein Schulterblatt tut, ist man immer noch im System "Schultergelenk" drin.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 59955
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 3. Jan 2020 13:53

das war ja für mich die entscheidende Erkenntnis - dass ganz oft der Hase im Pfeffer nicht an/in dem fraglichen Gelenk zu suchen ist, sondern stromauf- oder -abwärts.
bei mir zB ganz oft am oberen Brustmuskelansatz unterhalb vom Schlüsselbein. (weiß nicht, wie die genaue Ein- oder Abgrenzung von Impigement zu anderen Schulterproblemen ist)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 35796
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 3. Jan 2020 14:41

ok, macht sinn, aber das geht dann doch nur präventiv und wenn einmal n impingement drin ist bleibt das, oder geht das irgendwie weg?
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 59955
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 3. Jan 2020 15:59

also wie gesagt, ich kenn nicht die Abgrenzung, aber meine Schulterprobleme bekomm ich auf die Tour meist recht schnell wieder in den Griff...
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1469
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 3. Jan 2020 18:40

Die Rekonvaleszenzphase verkürzt sich. Aber grundsätzlich hast du recht, hätte ich die Übungen schon vorher präventiv gemacht, wäre der Kelch vielleicht an mir vorbeigegangen (oder ich hätte es nicht so heftig bekommen).

Typischer Fall von "Nachher ist man immer schlauer."
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19873
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 3. Jan 2020 19:41

Hattest du eigentlich Rotatorenübingen im Programm?

@Vampy typische schulterschmerzen durch imingement beim Pumpen entstehen dadurch dass die Brust mehr trainiert wird als die Gegenspieler und mit die zuständigen Außenrotoren.

Dadurch ziehts die Schultern in ne Position wo sie an Sehnen schleifen, das tut dann weh.
Muh!

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1469
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 3. Jan 2020 20:58

Periodische Schulterprobleme habe ich seit 25 Jahren. Isolierte Rotatorenübungen hatte ich immer mal wieder zur Prävention und Rehabilitation drin, aber die haben mir wenig gebracht, bzw. die Sache manchmal gar verschlimmert. Besser sind da schon komplexere Übungen, die Außenrotation (auch isometrisch) beinhalten, wie face pulls, blackburns oder y-raises. Die mache ich immer mal wieder - wenn ich am Ende der TE Bock habe, hänge ich ein paar Sätze dran.

Insgesamt hat sich die Lage sehr verbessert, seit ich mehr horizontale Zugübungen drin habe und bei allen horizontalen Drückübungen mit maximaler Vorsicht arbeite. Dennoch habe ich gerade mit der rechten Schulter immer mal wieder Probleme - entweder die ist anlagebedingt schwächer, oder ich habe sie mir früher zu stark ramponiert.

Um die Schulterprobleme ganz zu vermeiden, dürfte ich vermutlich nur noch mit 20+ Wdh pro Satz trainieren. Da es wenn es mich erwischt aber noch nicht so schlimm ist und nach ein, zwei Wochen meist ausgestanden, möchte ich mich aber noch nicht so beschränken. Als positiven Nebeneffekt gibt es meiner Selbstwirksamkeit immer einen Boost, wenn ich das Problem in relativ kurzer Zeit selbst geregelt kriege.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19873
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 3. Jan 2020 21:16

Immer mal wieder bringt dir glaub ich keine Übung was.

Bei mir gingen Schmerzen die ich jahrelang hatte durchs Training weg. Muss natürlich bei dir nicht so sein, aber egal ob Facepulls oder was auch immer du machst, es wäre gut wenn du dran bleibst.
Muh!

Antworten