Sagt mal bitte... Politik-Edition

Politische Diskussionen ohne Tierrechtsbezug
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 54236
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Sagt mal bitte... Politik-Edition

Beitrag von illith » 16. Jan 2018 21:53

nanu, haben wir noch gar keinen...?

BF und ich hatten grade einen unserer üblichen Dispute :roll: in der sich die Frage ergab: hatte DE zu irgendeinem Zeitpunkt versklavte AfrikanerInnen im Land?
ich hab jetzt echt schon durch die Gegend gegoogelt, aber keine ganz definitive Antwort gefunden :?: aber die Tendenz geht zu nein? aber wenn tatsächlich nicht - wie kommt das, weils ja (afaik im kleineren Stil) auch im Kolonialgeschehen drin war.

und zumindest weiß ich, dass es hier - bis vor gar nicht sooo ewigen Zeiten - noch diese 'Menschenshows' hatten. zB bei Hagenbecks. aber das ist vlt nochmal anders zu kategorisieren...?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 16616
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 16. Jan 2018 22:18

illith, es gab für einige Jahre eine mit versklavten afrikanischen Menschen handelnde Firma.

https://de.wikipedia.org/wiki/Brandenbu ... _Compagnie

Sklavenhaltung aus Afrika verschleppter Menschen wie in den USA war meines Wissens in Deutschland weder üblich noch legal, was nicht bedeuten muss, dass nicht doch aus Afrika stammende Menschen unter praktisch Sklaverei darstellenden Bedingungen in Deutschland leben mussten.
Suche Signatur.

gemüse
Beiträge: 1617
Registriert: 27.04.2016

Beitrag von gemüse » 16. Jan 2018 22:50

Sklaven aus Afrika auf Feldern in Deutschland gab's wohl eher nicht, dafür hatte man ja die einheimischen Leibeigenen. Es gab aber Kinder, die in das Gebiet des heutigen Deutschlands verkauft wurden, und die sogenannten Kammermohren https://de.wikipedia.org/wiki/Kammermohr waren wohl auch nicht freiwillig an den Höfen.

Beteiligung am Sklavenhandel gab's ebenfalls
https://www.planet-wissen.de/geschichte ... ge604.html
und später die Sklaven in den deutschen Kolonien
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... n_Kolonien

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 17. Jan 2018 02:55

illith hat geschrieben:aber wenn tatsächlich nicht - wie kommt das, weils ja (afaik im kleineren Stil) auch im Kolonialgeschehen drin war.
Der transatlantische Sklavenhandel und das was wir als Kolonialgeschichte verstehen sind zwei Paar Schuhe. Das Deutsche Reich war im imperialistischen Rennen um Besitztümer fremder Völker spät dran. Zu dieser Zeit war Sklavenhandel in dieser Form bereits Geschichte. Die Deutschen Kolonien in Afrika entstanden ab 1884. Zur Erinnerung der US-amerikanische Bürgerkrieg der sich auch an der Frage Sklaverei oder nicht entzündete endete 1865. Und damit die Abschaffung der Sklaverei in den USA. Der transatlantische Sklavenhandel begann im 16. Jahrhundert. Das Ende setze ab 1807 ein als sowohl England als auch die USA diese Form von Sklavenhandel verbot. Illegaler Sklavenhandel wird existiert, aber in den 1880ern bereits keine Bedeutung mehr gespielt haben.

Bedenke: wenn Du kostspielig ein fremdes Land in Besitz nimmst um dort „Kolonialwaren“ herzustellen bzw. anzubauen dann hast Du in der Regel kein Interesse die Bevölkerung zu verkaufen. Die brauchst Du dann dort als billige Arbeitskräfte. Es bestand 1880 ff. also gar kein Interesse daran Sklaven nach Deutschland zu verschiffen. Die genannten Fälle („exotische“ Diener, Menschenshows) waren dann eher Ausnahmen.

Eine andere Frage ist ob und in wie weit "Deutsche" im weiteren Sinne (sie werden sich nicht als solche verstanden haben) in den klassischen christlichen Sklavenhandel des Mittelalters involviert waren. Entweder als Sklaven, oder als Sklavenhändler.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 16616
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

englischsprachige News Seiten im mittleren Osten

Beitrag von somebody » 14. Apr 2018 20:40

... kennt Ihr zufällig unabhängige englischsprachige News Seiten aus dem Greater Middle East als Alternativen zu Al Jazeera? Vielen Dank.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 15. Apr 2018 02:22

Mh. Schwierig. Ich denke Al Jazeera ist schon ziemlich gut.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 16616
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 20. Apr 2018 22:42

Es scheint keine die Region abdeckende Alternative zu existieren.


Bzgl Syrien erscheint mir ergänzend Enab Baladi interessant:

https://english.enabbaladi.net

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Enab_Baladi
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 21. Apr 2018 08:58

Scheint mit NED Geldern fianziert zu sein.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nationa ... _Democracy

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 16616
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Jan 2019 20:22

Akayi, vielen Dank.

Ja, seriöse Nachrichtenseiten für die Region bleiben rar.

Ich stieß noch auf i24, The New Arab & einige andere interessante Nachrichtenseiten.

Wonach ich immer noch suche, sind unabhängige Nachrichtenseiten zu Syrien & unabhängige kurdische Nachrichtenseiten. Mein Problem ist, dass ich die Landessprachen nicht verstehe, so dass ich leider nur mit englisch- & deutschsprachigen Seiten etwas anfangen kann.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 790
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 7. Jan 2019 11:10

unabhängig von den deutschen medien oder auch unabhängig von syrischen/kurdischen Kräften die da wahrscheinlich auch recht parteiisch berichten?

Antworten