Material Küchengeräte

Küchengeräte, Putzmittel & Gebrauchsgegenstände

Material Küchengeräte

Beitragvon xPommesx am 1. Mär 2018 15:03

Hi,

also das sich mittlerweile viele Leute überlegen ob sie Plastik benutzen oder lieber BPA freie Materialien ist ja kein großes Thema mehr. Ich habe mir jetzt allerdings mal eine richtig teure Edelstahlpfanne gegönnt und möchte die jetzt natürlich in Ehren halten. Schließlich wurde sie als "Beste Pfanne Deutschlands beworben" - schon süß.
So nach und nach wollte ich jetzt alle meine Ikea Schüsseln, Pfannenwender usw. gegen gute Produkte austauschen. Ich fahre momentan so einen Edelstahl Trip. Meine Freundin mag zum Beispiel lieber Holz und hätte gern am liebsten Ölivenholzbrettchen und Schüsseln...

Was sagt ihr?
Welche Materialien mögt ihr am liebsten?
Achtet ihr darauf?
Benutzeravatar
xPommesx
 
Beiträge: 19
Registriert: 26.10.2017

Beitragvon hansel am 1. Mär 2018 21:04

Ganz sicher kann die Pfanne nicht aus reinem Edelstahl bestehen. Der ist nämlich nicht magnetisierbar und damit für Induktionsherde (falls man einen hat) ungeeignet.
Letztes Jahr kauften wir einen angeblich induktionsgeeigneten Edelstahltopf (war auch ein Label dran) und mussten ihn zurückgeben.
Die Töpfe müssen eine genügend große ferromagnetische Platte im Boden haben.
hansel
 
Beiträge: 402
Registriert: 29.09.2016

Beitragvon Rosiel am 1. Mär 2018 22:47

Vielleicht hat auch nicht jeder einen Induktionsherd?
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10469
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon hansel am 1. Mär 2018 23:23

Das war mit: "So man einen hat" gemeint.
Und das gilt auch für einzelne Induktionkochplatten, die - nebenbei bemerkt - die beste Energieeffizienz haben.
Egal: Wenn ich mir etwas anschaffe, sollte es auch einigermaßen zukunftsorientiert und energiesparend sein. Und das ist eine Induktionsplatte (allerdings nicht unter allen Umständen).
Zuletzt geändert von hansel am 1. Mär 2018 23:37, insgesamt 1-mal geändert.
hansel
 
Beiträge: 402
Registriert: 29.09.2016

Beitragvon VegSun am 1. Mär 2018 23:32

Ist eh auch so gut,
weil z.b. die Herdplatte selbst nicht mehr aufgeheizt wird
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
 
Beiträge: 9365
Registriert: 19.08.2014

Beitragvon illith am 2. Mär 2018 16:48

Hansel...? :kk:
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 49419
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon hansel am 2. Mär 2018 21:37

Der Vergleich mit der Mikrowelle ist zwar etwas schief aber bei beiden Geräten werden wärmeleitende Medien übersprungen: Bei der Mikrowelle sowohl die Herdplatte als auch das Gefäß. bei der Induktionsplatte eben die Platte.
Durch ein schnell wechselndes Magnetfeld unter der sonst kühl bleibenden Platte werden in dem ferromagnetischem Boden des (geeigneten) Kochtopfes Wirbelströme und damit Wärme erzeugt.
Die Wärmeverluste besonders bei schnellen, kurzen Kochvorgängen sind dadurch geringer.
hansel
 
Beiträge: 402
Registriert: 29.09.2016

Beitragvon VegSun am 3. Mär 2018 01:36

Die diehts bei langen kochvorgängen aus?
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
 
Beiträge: 9365
Registriert: 19.08.2014

Beitragvon hansel am 3. Mär 2018 15:29

Bei langen Kochzeiten gleicht sich die Ernergieeffizienz in etwa an ein Ceran-(Halogen-)Kochfeld an. Die Nachteile eines Cerankochfeldes ist die höhere Empfindlichkeit der Herdoberfläche und das es nicht ganz so schnell auf gewünschte Temperaturänderungen reagiert (wenn auch schneller als eine herkömmliche elektrische Herdplatte, die wohl vom Kochkomfort her und von der Energieeffizienz die schlechteste Möglichkeit ist).
Mit einem Induktionsherd können sich auch Köche anfreunden, die sonst das schnelle Gas bevorzugen.
Ein Nachteil sind die niederfrequenten Brummtöne die manche Tiere stören sollen (unseren Hund jedoch nicht).
Ein weiterer (relativer) Nachteil ist das erforderliche spezielle Kochgeschirr.
hansel
 
Beiträge: 402
Registriert: 29.09.2016

Beitragvon RoadOfBones am 5. Mär 2018 18:25

Küchenbrett: Holz - geht ganz gut - immer wieder mal einölen
Pfannenwender: Olivenholz - auch ok, aber meiner ist zu schmal - ich habe da einen aus Hartplastik von Fissler aus dem letzten Jahrtausend - der ist unkaputtbar.
Schüsseln (Teig) Hier haben wir welche von Pampered Chef aus Edelstahl - allerdings haben die alle einen Plastikdeckel - keine Ahnung, ob es für Deckel überhaupt eine andere Lösung gibt. So gut wie alle Deckel enthalten Plastik (selbst die von Thermosflaschen aus Edelstahl).
Zur Aufbewahrung kleine Schüsseln auch von Pampered Chef aus Glas, allerdings auch hier mit Plastikdeckel
Messbecher - gibt es reichlich aus Glas - aber Vorsicht, Skala stimmt da eh nicht, weswegen ich Flüssigkeiten meist immer sowieso abwiege.
Mixbecher -für den Handmixer - aus Edelstahl von WMF, auch hier der Deckel aus Plastik
Aufbewahrung: Schüsseln bzw. Auflaufformen mit Deckel von Pyrex aus Glas - Deckel aus Kunststoff mit Gummidichtung
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild
Benutzeravatar
RoadOfBones
 
Beiträge: 583
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Nächste

Zurück zu Haushalt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 0 Gäste