Dezimierung der Wildkaninchen in Neuseeland mit Virus

Diskussionen pro & contra

Dezimierung der Wildkaninchen in Neuseeland mit Virus

Beitragvon somebody am 25. Mär 2018 15:03

n-tv.de hat geschrieben:Kaninchen sollen mit Virus getötet werden

Kaninchen sind so süß. In Neuseeland allerding gibt es so viele, dass die Tiere den Landwirten ein Dorn im Auge sind. Das soll sich nun ändern. Mit einem Virus wollen die Verantwortlichen die Zahl der Wildkaninchen stark dezimieren. Das freut nicht jeden im Inselstaat.

https://www.n-tv.de/wissen/Kaninchen-so ... 53816.html
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 14368
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon VegSun am 25. Mär 2018 15:14

:drop1:

Schreckliche Vorstellung,
nur um die Landwirtschaft vor Ernteschäden zu bewahren.

Woher will man denn wissen, dass der virus nicht auc andere Tierarten uebergehen kann.

Der Mensch greift schon genug in die natur ein,
die Kaninchen wurden eingeschleppt, obwohl dort vielleicht nicht dss richtige Ökosystem ist. Warum sollte es besser werden , wrnn der mensch nun nocbmsl eingreift, weil natürliche dezimierung nicht greift.

Soviele Millionen Kaninchen....
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
 
Beiträge: 9498
Registriert: 19.08.2014

Beitragvon mervon am 31. Mär 2018 02:31

Ja, die Maßnahme ist besonders fragwürdig im Hinblick auf die Tatsache dass es nur um Verhinderung
Von Schäden in der Landwirtschaft geht.
Vermutlich rotten Kaninchen keine anderen Arten aus
Bei eingeschleppten Raubtieren die
einheimische Arten ausrotten sollte man schon was tun.
Aber man sollte die schonungsvollste Methode suchen.

Bei den Kaninchen fragt man sich warum die dort keine natürlichen Feinde haben.
mervon
 
Beiträge: 79
Registriert: 19.08.2014

Beitragvon Rosiel am 31. Mär 2018 08:21

Weil sie vom Menschen eingeschleppt wurden.
Ein ähnliches Problem gibt's, soweit ich weiß, auch mit Ratten und verwilderten Ziegen.

Kaninchen jagen zwar nicht aktiv, verdrängen aber einheimische Arten.
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 11106
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon nincy am 31. Mär 2018 11:12

VegSun

grundsätzliche stimme ich dir zu. Nur sind die Kaninchen ja nur da, weil der Mensch sie dort eingeschleppt hat. Eigentlich gab es in Neuseeland keine Kaninchen.
Und sie verdrängen andere Arten, es ist also nicht nur zum Schutz von der Ernte.

Genau das gleiche wie bei uns zum Beispiel die eingeschleppten Waschbären. Ich dachte ja immer es handel sich nur einige wenige und ist für die normale Bevölkerung nicht zu greifen, bis ich letztens einen bei uns im Wohngebiet rumlaufen sah.
Und die haben hier bei uns keine natürlichen Feinde! Und da sie Allesfresser sind, richten sie leider ziemliche Schäden an. Sei es nun durch Fressen von massig Vogeleiern oder durch verdrängen von Mardern und co.
Genau das gleiche passierte in America in vielen Seen und Flüssen. Dort hat der Mensch den Karpfen eingeschleppt und dieser hat andere Einheimische Fische verdrängt und teilweise ausgerottet. Der liebe Mensch greift ständig, ob wissend oder unwissend, in die Natur ein.
Benutzeravatar
nincy
 
Beiträge: 159
Registriert: 28.09.2014
Wohnort: Minden

Beitragvon mervon am 1. Apr 2018 11:01

Mein Vorschlag für eingeschleppte größere Säugetiere (ab Kaninchen aufwärts, also auch Waschbären in D und Füchse in Australien) wäre, diese in Käfigen einzufangen und in Gebiete umzusiedeln wo sie keinen Schaden anrichten und wo sie natürliche Feinde haben.
Das wäre sehr aufwendig aber tierfreundlich.
In D sind streunende Katzen , leider
auch die von Katzenhaltern , die Artenkiller Nr.1
Auch hier muss was getan werden...

Bei eingewanderten Wassertieren ist es wohl schwierig Gegenmaßnahmen zu starten (?)
mervon
 
Beiträge: 79
Registriert: 19.08.2014

Beitragvon Mareen am 3. Apr 2018 11:43

40% ist ja ein interessantes Ziel bei der Vermehrungsrate. Schlussendlich werden sie wieder immun und die Haustierbesitzer müssen um ihre Kaninchen bangen.
Mareen
 
Beiträge: 10
Registriert: 29.11.2017

Beitragvon Aloe Mutabilis am 14. Jun 2018 17:11

Ich war neulich auf einem Vortrag vom Nabu über Neuseeland.

Ich wusste gar nicht, dass dort erst seit 800 Jahren Menschen sind.
Bis dahin gab es dort überhaupt keine Säugetiere. Bis die ersten Polynesier sie dann - absichtlich und unabsichtlich - eingeschleppt haben. Das ist vor allem bei Raubsäugern ein riesiges Problem für die einheimischen Arten.
Viele sind ganz ausgestorben, andere gibt es nur noch auf kleinen Inseln, die man von den Säugern "befreien" konnte. Die steuen wohl generell viel Gift aus, damit andere Arten überhaupt noch eine Chance haben.

Alles natürlich nicht schön. Wie immer wo der Mensch erst einmal ist.. :-(
Aloe Mutabilis
 
Beiträge: 13
Registriert: 14.06.2018
Wohnort: Rhein-Neckar


Zurück zu Tierrecht & Antispe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 5 Gäste