Obesity Paradox - the final debunk?!

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente

Obesity Paradox - the final debunk?!

Beitragvon human vegetable am 7. Dez 2018 19:43

Im aktuellen Spiegel steht ein Artikel, in dem das Übergewichtsparadoxon sogar gleich mehrfach widerlegt wird, mit Verweis auf entsprechende neue Studienergebnisse aus gleich mehreren unabhängigen Untersuchungen.

Toll, dass dieses Mythos jetzt endlich auch mal von der mainstreampresse angegangen wird - zumal sich eine weitere Bestätigung (wie kläglich belegt auch immer) bestimmt besser verkaufen würde, vor allem in der Vorweihnachtszeit.

Als kostenpflichtiges Spiegel+ Angebot steht der Artikel auch auf der SpOn-website.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 650
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitragvon illith am 7. Dez 2018 20:42

im März hattest du schon einen ähnlichen Thread^^

und hier: Fatshaming, Adipositas-Epidemie & Empowerment hatte ich das ja auch schon thematisiert (etwas versteckter Link im ersten Beitrag) - ist das das gleiche Ding? :)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 51856
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon human vegetable am 8. Dez 2018 22:59

illith, danke für die Erinnerung. Durch Unantastbarkeits kürzlichen post kam ich wieder drauf, und dann war es synchronicity, den Spiegel-Artikel zu lesen. Habe den alten thread nicht mehr gefunden, da hätte es dran gehört.

Zu obesity empowerment habe ich keine klare Meinung. Einerseits sehe ich schon, dass Übergewichtige oft bewusst oder unbewusst diskriminiert werden. Andererseits ist starkes Übergewicht mM nach eine körperliche Störung, vergleichbar mit einer Krankheit. Mag sein, dass manche Menschen damit leben müssen und es dann leichter haben, wenn sie es irgendwie annehmen können.

Aber zu viel "empowerment" könnte Übergewicht auch verharmlosen, und vielen Betroffenen den Mut nehmen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und machbare Veränderungen konsequent durchzuziehen, die ihre Lebensqualität deutlich verbessern. Der Wille abzunehmen könnte dann als schwaches Selbstbewusstsein und sozialer Konformismus umgedeutet werden, und große Körperfülle bekäme ein äußeres Zeichen für das große Selbstbewusstsein desjenigen, der es mit sich herumträgt.

Nun ja, so ganz schlecht wäre das ja auch nicht, wenn man sieht, wie viele "Dicke" heutzutage so betrachtet werden, und was diese Außensicht mit ihnen macht... da kommt der Teufelskreis erst richtig in Gang. Eine wirklich zweischneidige Sache - um da eine fundierte Meinung zu haben, müsste ich mich wohl erstmal wesentlich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 650
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier


Zurück zu Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 3 Gäste