April, April? Rückwärts Altern!

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1530
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 4. Sep 2019 15:27

Die "Zombie-Zellen" stehen schon länger unter Beobachtung. Auch diesbezüglich gibt es rezeptfreie Nahrungsergänzungen, die diese angeblich busten, z. B. Fisetin (Hintergrund siehe hier: http://www.ergo-log.com/fisetin-the-lif ... -body.html).

Man könnte natürlich auch Berge von Erdbeeren essen...
Bild
Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3689181/
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19454
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Interview der Zeit mit Greg Fahy

Beitrag von somebody » 10. Sep 2019 22:01

Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1530
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 12. Sep 2019 17:18

Danke für den link, somebody.

Bin gespannt, was man von Herrn Fahy über die nächsten Jahre hört - und wann die ersten Ärzte vorpreschen und ihren Patienten die in der Studie benutzten Medikamente verschreiben.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1530
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 13. Sep 2019 16:30

Studie ist im Volltext online: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/ful ... acel.13028

Nun wird sie auch in der englischsprachigen Presse diskutiert: https://www.nature.com/articles/d41586-019-02638-w

... und ein interessanter Kommentar, mit der Hypothese, dass HGH nicht unbedingt hauptverantwortlich für das Behandlungsergebnis ist: https://joshmitteldorf.scienceblog.com/ ... hing-else/
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1530
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 13. Sep 2019 23:31

Für mich ist die Haupterkenntnis der Fahy-Studie vor allem, dass "Verjüngung" der Thymusdrüse auf den Gesamtorganismus durchschlägt, und weniger die Zusammensetzung des verwendeten Pillencocktails.

Vielleicht lässt sich das auch mit anderen Methoden erreichen, die keine verschreibungspflichtigen Medikamente beinhalten: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5995606/

Laut dieses Artikels kann Umkehrung der Thymusinvolution evtl. auch durch Lichttherapie erreicht werden. Konkrete Belege dafür fehlen aber bis jetzt. Keine Ahnung, wie credible das ist - im Zweifelsfall wohl eher weniger. Dennoch - die passende Lampe habe ich schon, werde ab morgen meine Thymusdrüse regelmäßig bestrahlen. Zumindest schaden wird es hoffentlich nicht.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1530
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 3. Okt 2019 12:15

Und wieder haut ein Anti-Aging Experte ein Buch auf den Markt, dass in näherer Zukunft revolutionäre Interventionen ankündigt (und schon für jetzt aussichtsreiche life hacks empfiehlt): https://www.amazon.de/Lifespan-Revoluti ... 1501191977

Ist auch Aufmacher des aktuellen Focus (dt. Ausgabe kommt bald raus). Ein langes Interview mit dem Autor inkl. notes: https://podcastnotes.org/2019/09/11/sinclair-4/

Zumindest den Notizen kann ich nix Revolutionäres entnehmen - teure NEMs mit unbewiesener Wirksamkeit und die üblichen biohacks halt.

Was mich nochmal zurück auf die Thymus-Studie bringt: Weiter oben hatte ich geschrieben, die eigentliche Erkenntnis sei für mich, dass man nun die Möglichkeit einer "Verjüngung" durch Beeinflussung der Thymusfunktion hätte.

Da habe ich jetzt meine Einschätzung geändert: Der wahre Durchbruch ist, dass sogenannte "genetische Uhren" benutzt wurden, die den Nutzen dieser Intervention zwei Jahre nach der ursprünglichen Studie erst aufgedeckt haben!

Die anti-aging Forschung steht vor dem Problem, dass menschliche Interventionsstudien so zeit- und ressourcenaufwändig wären, dass sie praktisch undurchführbar sind. Also muss man sich auf Tierversuche, Beobachtungsstudien etc. verlassen, die wenig aussagekräftig sind.

Mit der Entdeckung der "genetischen Uhr" hat sich das verändert: Nun können auch kurzfristige Interventionsstudien mit kleiner Teilnehmerzahl genutzt werden, um den Nutzen einer Intervention zu belegen. Zudem können verschiedene Interventionen verglichen oder auf etwaige Synergieeffekte untersucht werden.

Deshalb glaube ich, dass die anti-aging Forschung jetzt vor einem exponentiellen Wissenssprung steht. Vermutlich wird sich sehr bald belegen lassen, inwieweit viele altbekannte Ratschläge tatsächlich wirken. Dies wird den Trend zu gesundem Lebensstil und Selbstoptimierung weiter anheizen: Man stelle sich eine smartphone-app vor, die mit Hilfe eines subkutanen Sensors (gibts schon für Diabetiker) laufend den Wert der genetischen Uhr bestimmt. Man könnte in Echtzeit verfolgen, wie ein Abend mit Chips vor dem Fernseher einen schneller altern lässt... schöne neue Welt.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Antworten