Arzneimittelknappheit wegen Coronavirus

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19645
Registriert: 26.09.2014

Arzneimittelknappheit wegen Coronavirus

Beitrag von Lee » 15. Feb 2020 07:28

80 prozent aller Medikamente werden in Asien hergestellt, viele davon in China.

Weiß zwar nicht so genau wieso die jetzt nix mehr produzieren, aber...

Wollte mir gestern n Medikament bestellen sagt die Apotheke sie wissen nicht wann sie das wieder bekommen, momentan werde der Großhandel nicht beliefert.

War etwas schockiert, dass das in Deutschland sein kann, dass man einfach gesagt bekommt man kriege nix, weils nichts mehr gibt.

Konnte dann Gott sei Dank ne Apotheke finden die das lagernd hatte.
Also ich empfehle echt allen die dringend Medikamente brauchen sich frühzeitig um Nachschub zu kümmern, find das n bissl gruselig.

Benutzeravatar
Silke81
☆in pink und glitziii!☆
Beiträge: 14418
Registriert: 31.12.2013

Beitrag von Silke81 » 15. Feb 2020 09:16

Lee hat geschrieben:
15. Feb 2020 07:28
80 prozent aller Medikamente werden in Asien hergestellt, viele davon in China.
Weiß zwar nicht so genau wieso die jetzt nix mehr produzieren, aber...
In China waren einige Firmen bis letzte Woche geschlossen, andere sind weiterhin geschlossen. Auf Grund des Coronavirus wurden die Chinese-New-Year "Ferien" verlängert.
Wir haben eine Niederlassung in Shanghai, da ist weiterhin nur Notbesetzung und ein Teil der Leute arbeitet, soweit möglich, von zuhause.
Viele Leute, die während des Chinese New Year gereist sind, können nicht zurück zu ihren Arbeitsplätzen kommen. Mitarbeiter die in der Region Wuhan waren, stehen unter Quarantäne und dürfen nicht zurück zur Arbeit usw.
Selbst wenn das Medikament vielleicht nicht direkt in China produziert wird, kommen Rohstoffe/Inhaltsstoffe vielleicht aus China und werden derzeit nicht geliefert.

https://www.boredpanda.com/coronavirus- ... cole-chan/
sieht das aus, als würde da jemand arbeiten?
don´t worry, eat curry!

Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19645
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 15. Feb 2020 09:21

danke Silke! Macht natürlich Sinn, ja von Inhaltsstoffen die nun fehlen stand auch was in der Zeitung.

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 696
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 15. Feb 2020 10:05

Kunden von mir berichten, dass sie ihre Maschinen momentan nicht nach China ausliefern können, abgesehen davon sind die Techniker auch froh darum, wenn sie momentan nicht nach China müssen.

Grosse Teile der Wirtschaft sind zum Erliegen gekommen, einige Millionenstädte unter Quarantäne, die Lage ist vermutlich weit verheerender als von der chinesischen Regierung zugegeben wird.

Glaubt man den geleakten Videos, die den Weg aus China hinaus gefunden haben, sollen die Behörden und das ganze Gesundheitswesen hoffnungslos überfordert sein, die Zahlen der an dem neuen (angeblich immer noch hochmutanten) Virus erkrankten und gestorbenen Menschen gelten als viel zu niedrig, ob nun aus Korruption, Fahrlässigkeit, Unvermögen, Schlamperei oder schlicht bewusst gelogen sei dahingestellt.
Wegen der hohen Korruption sollen lediglich 10% der Hilfsgüter des Roten Kreuz am Bestimmungsort ankommen, der grösste Teil soll von den Zöllner einbehalten worden sein.

Achtung, die Links enthalten z.T. verstörende Bilder:
► Text zeigen
Manche fragen sich auch, warum viele Flughäfen Flüge von und nach China unterbunden haben, aber zB. Frankfurt als Hub diese weiterhin zulässt.
https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... hland.html
Weiter ist ungewiss, wie lange genau das Virus (14 oder 24 Tage?) nun ausserhalb des Wirts aktiv/gefährlich bleiben kann, wie ist das zB. wenn wir eine Paket-Sendung aus China erhalten?

Grosse Vorwürfe werden auch an die WHO gerichtet, die zu spät und unzureichend eingegriffen haben soll.


Bezüglich der weltweiten Versorgung mit Medikamenten ist hier ein Artikel zu lesen:
https://www.heise.de/tp/features/Die-Gl ... 59876.html
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58138
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 15. Feb 2020 12:38

ah, krasse Sache.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19645
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 15. Feb 2020 12:42

Meine anderen Tabletten die ich noch brauche (nicht Schilddrüse) kamen heute.

Aber mit russischer Aufschrift. Russland scheint wohl nicht so abhängig von anderen Staaten zu sein was das angeht

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58138
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 15. Feb 2020 12:50

BF braucht größerer Mengen Medikamente - das macht mich etwas paranoid jetzt.

Erkenntnis des Tages: ich bin echt oblivious und naiv, was globale Zusammenhänge und sowas so angeht.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Lee
Schmollmops
Beiträge: 19645
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 15. Feb 2020 13:00

Weiß jetzt nicht wie oblidings ich bin, aber recht naiv war ich auch.

Würde an seiner Stelle tatsächlich frühzeitig um Nachschub schauen.

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 696
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 15. Feb 2020 13:57

Lee hat geschrieben:
15. Feb 2020 13:00
Weiß jetzt nicht wie oblidings ich bin
Hab ich mich auch gerade gefragt! :laugh:


Bis vor ein paar Tagen mass ich dem ebenfalls keine grössere Bedeutung zu (medial "abgehärtet" durch BSE, Ebola, Schweinegrippe, Sars...), bis ich mit guten Freunden darüber sprach, die schon seit einigen Jahrzehnten als Krankenpfleger im Krankenhaus arbeiten, eine davon mittlerweile sogar als Hygieneverantwortliche. Das "Gute" sei, die Ausbildung hier in Europa und die eingeübten Notmassnahmen sind auf einem sehr hohen Standard, das Ausmass wäre im Falle einer Pandemie weniger verheerend wie in China. Zudem ist die allgemeine Hygiene in unseren Gefilden und auch der generelle Gesundheitszustand der Menschen hier meist schon verhältnismässig gut bis sehr gut.

Das Virus sei jedoch anders wie bei der Grippe, die ebenfalls viele zehntausende Tote pro Jahr fordert, noch ziemlich unbekannt, ein Impfstoff zu entwickeln brauche mind. ein halbes Jahr und dann sei unklar, ob es sich nicht schon längst anderweitig mutiert hat und der Impfstoff komplett oder nur teilweise unwirksam wäre.

Es hat zudem schon sehr jungen (32) und gesunden Menschen das Leben gekostet.

Als "auffällig " wurde ferner bezeichnet, dass sich in Wuhan eines der (zuvor schon öfter wegen der Sicherheit kritisierten) Hochsicherheitslabore befindet, unweit des Fischmarktes, wovon die Ansteckung ausgegangen sein soll.




Bei all den schlimmen Seuchen frage ich mich immer wieder, ob wir heutzutage nicht weniger davon hätten, gäbe es keine Tierversuche und wäre der immense Fleischkonsum eher die Ausnahme statt der Regelfall; ist natürlich nur reine Spekulation.
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18540
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Lieferengpässe bei Medikamenten ...

Beitrag von somebody » 16. Feb 2020 08:30

... sind leider nicht neu. Sei es Ibuprofen, seien es Antidepressiva, Blutdrucksenker, Schilddrüsenmedikamente etc.

Dafür sind allgemein/international Fehlentwicklungen bei der Globalisierung & in D die von der Regierung Schröder eingeleiteten :aq: Reformen :aq: des Gesundheitswesens, deren Fehlentwicklungen von der Regierung Merkel nicht bzw extrem schleppend korrigiert wurden & die grenzenlose Geldgier der dt gesetzlichen Krankenkassen verantwortlich.

Ein letzte Woche vom Bundestag beschlossenes, April (?) in Kraft tretendes Gesetz könnte unter Umständen aus GKV PatientInnenPerspektive zur Entspannung führen.

Über die Auswirkungen der aktuellen Lieferausfälle in China kann momentan nur spekuliert werden. In günstigen Szenarien kommt es auf dem Medikamentenmarkt in D zu geringen Auswirkungen. In negativen Szenarien spätestens in einigen Monaten zu ernsten Problemen.

Aktuelle Produktionsausfälle in China bedeuten, dass in einigen Wochen kein Nachschub der betreffenden Wirkstoffe mehr in Europa eintrifft bzw keine Generika made in China mehr in Europa eintreffen. Evtl können vorhandene Vorräte der Industrie diesen Ausfall einige Wochen - Monate kompensieren. Kommt es hingegen länger zu Ausfällen von Lieferungen aus China, könnte wieder vermehrt außerhalb Chinas produziert werden, was sich je nach Wirkstoff in einigen Monaten bis Jahren auswirken wird.

Wer regelmäßig verschreibungspflichtige Medikamente einnehmen muss, sollte sich IMO kurzfristig um neue Rezepte bemühen & diese einlösen. Ziel sollte Vorhaltung eines Puffers zuhause für mindestens 1/4 Jahr sein. Bei der derzeitigen Liefersituation muss insbesondere bei Generika bereits ohne Coronavirus mit Lieferengpässen gerechnet werden.
Suche Signatur.

Antworten