Kaliumsalz/"Blutdrucksalz"

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58787
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Kaliumsalz/"Blutdrucksalz"

Beitrag von illith » 6. Mär 2020 14:45

cross/post

hat hier jemand Erfahrung mit Kaliumsalz ("Blutdrucksalz")?
https://amzn.to/2TqdS9L
hatte da vor längerem in einem Video von Wolf Performance¹ zum ersten Mal von gehört.

ich muss nämlich leider eingestehen, dass ich zu viel Salz konsumiere - und über einfache Reduktion bekomme ich das nicht in den Griff (jaja ich weiß, Geschmack ist lernbar - klappt trotzdem nicht^^).
jetzt suche ich quasi sowas wie ein salziges Gegenstück zu Stevia/Erythrit, falls es sowas gibt. :mg:

zu hohen Blutdruck hab ich zwar überhaupt nicht, eher im Gegenteil - aber wenn ich salzig esse, hab ich am nächsten Morgen locker nen Liter Wasser eingelagert oder mehr - erkennbar an meinen geschwollenen Augenlidern und der Waage.
früher war das nur, wenn ich abends sehr salzig gegessen hab - mittlerweile scheint sich das verschärft zu haben und es muss nicht zwingend abends sein.
ich bin mir ziemlich sicher, das kann nicht so gut sein.

das Feedback auf Amazon bzgl. Geschmack ist ja sehr unterschiedlich.
blöd ist, dass nicht zusätzlich noch Jod drin ist - aber Kelp-Tabletten hab ich ja eh da.
HerzpatientInnen dürfen dieses Salz vermutlich nicht, oder doch?

¹
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18754
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Mär 2020 14:59

illith, wesentlicher Nachteil des Kaliumsalzes, das eine Mischung von Kalium- & Natriumsalz ist: Es schmeckt weniger salzig. Dh, um den gleichen Geschmackseffekt zu erzielen, wird mehr Kaliumsalz benötigt.

Daher sehe ich keinen Sinn in dessen Verwendung. Testete vor Jahren ein niederländisches Produkt.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58787
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Mär 2020 15:24

daher meine Frage - manche der Bewertungen sagen, dass man nicht mehr von dem Salz benötigt oder gat weniger. aber die können natürlich ggf. gefaket sein.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1384
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 6. Mär 2020 16:22

Habe schon mit verschiedenen Salzalternativen experimentiert (auch dem hier), und zwar schmecken die alle irgendwie salzig, aber nie wie richtiges Salz (also genauso wie sich die meisten Süßstoffe zu Zucker verhalten). Zudem machen mir viele Verdauungsprobleme. Deswegen kann ich davon nur abraten.

Umami-Geschmäcker wie Tomatenmark (bei Netto gibt es salzfreies), Nährhefe etc. scheinen mir Salz recht gut zu ersetzen. Vielleicht hilft dir das weiter?
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 889
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 6. Mär 2020 17:34

Ich mag ebenfalls Salziges sehr gerne und habe daher einen kleinen Trick für mich herausgefunden.
Empfehlungen sprechen ja von min. 2-3gr pro Tag, das ist ca. ein halbes Kaffeelöffelchen voll und damit ein recht grosse Menge.

Ich nehme eine einstellbare Salzmühle die sehr, sehr fein mahlen kann, so dass eigentlich nur noch Salzstaub rauskommt. Damit salze ich das Essen (ausser Teigwaren ;) ) erst nach dem Kochen und dank der ganz feinen Salzstruktur, die direkt auf der Zunge landet, kommt es mir extrem salzig vor. Man muss halt auf dem Teller 2-3x nachsalzen für den Effekt, aber so nutze ich nur ganz wenig Salz und das Nachsalzen sorgt wohl auch noch für etwas Placebo. :laugh:


Die Herausforderung sind natürlich die Fertigprodukte, da hat man fast kleine Chance dagegen, nur halt so wenig wie möglich davon zu konsumieren; was ja eh besser ist, nicht zuletzt auch für den Geldbeutel.
Aber auch ich gönne mir ein-, zweimal pro Monat eine Tüte Chips und fröne meinem Salzlaster. :mg:

Was ich nicht mehr kaufe ist Meeressalz, denn wer weiss schon, was dort alles für Gifte und Mikroplastik drin ist. Ebenso verzichte ich zuhause auf Salz mit Rieselhilfen, welche mMn sowieso unnötig sind.
Zuletzt geändert von vegabunt am 6. Mär 2020 18:02, insgesamt 1-mal geändert.
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18754
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Mär 2020 17:43

illith, vielleicht spielt hier individuelles Geschmacksempfinden eine Rolle. Im Zweifelsfall bietet sich ein Versuch an. Der restliche Packungsinhalt lässt sich gegebenenfalls in der Küche sukzessive verarbeiten. Kaliumsalz müsste auch ohne Jodzusatz erhältlich sein.

Persönlich mag ichs gerne würzig. Nach meinen Tests landete ich bei Chilischoten, Tabasco, Ingwer als Salzersatz & bei Gemüsebrühe Pulver, das nur ca zu 1/2 aus Salz besteht.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 889
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 6. Mär 2020 18:09

somebody hat geschrieben:
6. Mär 2020 17:43
vielleicht spielt hier individuelles Geschmacksempfinden eine Rolle.
Ein gewisser Hnweis könnte sein, ob man auch dann Nachsalzen muss, wenn man auswärts essen geht oder ob es einem sogar zu stark gesalzen ist. Die Profiküchen verwenden allgemein eher zuviel als zuwenig. ;)
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34834
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 6. Mär 2020 19:03

tomaten und dann in konzentrierter form tomatenmark enthalten natürlicherweise schon salz. nicht viel, aber man schmeckts schon.

ich hab ne weile auch versucht salz massiv zu reduzieren wg blutdruck, also ungefähr halbiert durch strenge limitierung von gemüsebrühe, meiner hauptquelle. daneben hauen halt backwaren noch ziemlich rein.
angeblich soll man ja einfach stärker würzen, aber auch mit gewürzen schmeckt alles lasch. ist ne gewöhnungssache, aber die umgewöhnung muss man erstmal schaffen.
also falls wer ne gute alternative hat, wär ich auch dankbar - auf meinen blutdruck scheint es keinen einfluss zu haben, zumal ich ziemlich viel trinke, aber trotzdem wärs ganz nett.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18754
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Mär 2020 20:01

Vampy hat geschrieben:
6. Mär 2020 19:03
mit gewürzen schmeckt alles lasch.
Vampy, das ist meistens auch meine Wahrnehmung. ZB typische Curry & Paprika Einzelhandelsprodukte sind hier in D sehr mild.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34834
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 6. Mär 2020 20:59

scharf ist halt auch kein ersatz für salzig, zumal ich da relativ empfindlich bin. heute hatte ich ajvar in der soße und das musste ich schon mit wasser verdünnen weil es unangnehm scharf war
Think, before you speak - google, before you post!

Antworten