Das Inuit Argument

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
trashtom
Beiträge: 60
Registriert: 17.09.2019

Das Inuit Argument

Beitrag von trashtom » 11. Mär 2020 15:55

Bei Diskussionen mit Anit-Veganern kommen immer wieder die Inuit, die quasi außer Robbenfleisch
nur mal ein paar Beeren gegessen haben und keine Herzkrankheiten hatten.

Kennt jemand ein paar Fakten dazu?

Danke

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58787
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 11. Mär 2020 16:05

Mic hat welche^^ (steht noch auf meiner Watchlist)

☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34833
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 11. Mär 2020 19:15

sind die nicht eh mit mitte 40 gestorben und herzkrankheiten treten erst vermehrt ab 60+ auf? bzw. hatten dafür irgendwelche anderen probleme? klar, die bewegen sich viel, selbst wenn man da herzungesunde ernährung hat, immer noch n positiver lifestyle...
und: wenn verzicht auf pflanzen so toll wäre, würde wohl nicht so ziemlich alle seriösen ernährungsverbände eine überwiegend pflanzliche ernährung propagieren.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1496
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 11. Mär 2020 19:18

Im Jahr 2005 wurde in einer Studie mit 454 Inuit ein weiterer populärwissenschaftlicher Mythos entthront: Inuit sind durch ihre fischreiche Ernährung nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt. In der Studie aßen sie sehr viel Fisch und hatten auch hohe Blutspiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut, dennoch litten 26 % der über 55-jährigen Inuit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hatten eine hohe kardiovaskuläre Mortalität (Ebbesson et al., 2005).

Wenn man wie die Grönland-Inuit im Schnitt traditionell bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts nur 35 Jahre alt wird – oder auch wie die Alaska-Inuit (1949 - 51) sogar das für einen Inuit hohe Durchschnittsalter von 48 Jahren erreicht –, gibt es sehr wenige, die alt genug werden, um überhaupt an Krebs oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben. Die meisten verstarben bereits als Säugling oder später an Infektionskrankheiten wie Tuberkulose (vgl. Bogoyavlenskiy und Siggner, 2004).

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1496
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 11. Mär 2020 19:20


Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 1402
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 11. Mär 2020 20:42

krass das argument hab ich tatsächlich noch nie gehört...
... Inuit mussten bei anti-veganismus-debatten die ich geführt hab immer eher als "volksgruppe die auf fleisch angewiesen ist der der pöse pöse veganer die lebensgrundlage verbieten will" herhalten

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 888
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 11. Mär 2020 21:21

Sphinkter hat geschrieben:
11. Mär 2020 19:18
Im Jahr 2005 wurde in einer Studie mit 454 Inuit ein weiterer populärwissenschaftlicher Mythos entthront: Inuit sind durch ihre fischreiche Ernährung nicht vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen geschützt. In der Studie aßen sie sehr viel Fisch und hatten auch hohe Blutspiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut, dennoch litten 26 % der über 55-jährigen Inuit an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hatten eine hohe kardiovaskuläre Mortalität (Ebbesson et al., 2005).

Wenn man wie die Grönland-Inuit im Schnitt traditionell bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts nur 35 Jahre alt wird – oder auch wie die Alaska-Inuit (1949 - 51) sogar das für einen Inuit hohe Durchschnittsalter von 48 Jahren erreicht –, gibt es sehr wenige, die alt genug werden, um überhaupt an Krebs oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu versterben. Die meisten verstarben bereits als Säugling oder später an Infektionskrankheiten wie Tuberkulose (vgl. Bogoyavlenskiy und Siggner, 2004).
So in der Art auch mal von Niko Rittenau gehört, wenn ich nicht irre.
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

trashtom
Beiträge: 60
Registriert: 17.09.2019

Beitrag von trashtom » 12. Mär 2020 12:53

Sabotagehase hat geschrieben:
11. Mär 2020 20:42
krass das argument hab ich tatsächlich noch nie gehört...
... Inuit mussten bei anti-veganismus-debatten die ich geführt hab immer eher als "volksgruppe die auf fleisch angewiesen ist der der pöse pöse veganer die lebensgrundlage verbieten will" herhalten
Die Inuit oder Eskimos werden dann oft zu "den meisten Urvölkern, die sich fast nur von Fleisch ernährten"
Ich persönlich kann mir kaum vorstellen, dass die von herzgesundheit gestrotzt haben.

Danke für die Antworten. (Auch wenn irgendwelche links dann maximal als "Vegan-Propaganda" durchgehen)

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 1402
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 12. Mär 2020 13:14

@trashtom
ja genau.... völliger bullshit
das mit der vegan-propaganda ist ja leider normal und recht unabhängig vom argument....

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34833
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 12. Mär 2020 19:10

der link von sphinker ist eine seriöse studie und hat null komma null mit vegan zu tun.
Think, before you speak - google, before you post!

Antworten