Wie lange muss Nahrung in meinem Körper bleiben?

NochNichtVegan
Beiträge: 55
Registriert: 23.05.2016

Wie lange muss Nahrung in meinem Körper bleiben?

Beitrag von NochNichtVegan » 17. Mai 2020 20:01

Hallo,

gibt es Ernährungsexperten unter euch, oder Leute, die einem Experten schonmal folgende Frage gestellt haben?

Wie lange muss Nahrung überhaupt in unserem Körper bleiben, damit ein Großteil der Nährstoffe verwertet werden kann?

Ich kann dazu nichts im Internet finden. Es gibt etliche Quellen, welche die Verdauung erläutern, aber sich nicht zu meiner Frage äußern.
Wie lange dauert die Verdauung? Aufgenommene Nahrung bleibt etwa ein bis drei Stunden im Magen. Im Dünndarm beträgt die durchschnittliche Verweildauer sieben bis neun Stunden, im Dickdarm 25 bis 30 Stunden.
https://www.netdoktor.de/anatomie/verdauung/

Das könnten also zum Beispiel 1,5 Tage bzw. 36 Stunden sein.

Wie viele Nährstoffe hat der Körper in dieser Zeit verwertet? Sind es wirklich nahezu 100%? Ich gehe stark davon aus, denn sonst müssten Leute, die ihren Tagesbedarf erreichen wollen, ja größere Nährstoffmengen einplanen, als sie eigentlich benötigen. Jemand, der 60g Eiweiß am Tag braucht, müsste dann vielleicht 75g am Tag essen, damit 60g davon verwertet werden.

Und wie sieht es mit der Nährstoffen untereinander aus? Werden Beispielsweise Fette schneller verwertet als Kohlenhydrate?

Sind nur die 1-3 Stunden im Magen dafür entscheidend?

Benutzeravatar
Obilan
half centaur
Beiträge: 2794
Registriert: 16.11.2014
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Obilan » 17. Mai 2020 20:29

Man kann sich auch Probleme schaffen wo es keine gibt.
Those Who Sacrifice Liberty For Security Deserve Neither.

NochNichtVegan
Beiträge: 55
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 17. Mai 2020 20:36

Obilan hat geschrieben:
17. Mai 2020 20:29
Man kann sich auch Probleme schaffen wo es keine gibt.
In dem ich so einen Fisch wie dich ans Land ziehe und keine vernünftige Antwort auf meine Frage erhalte?

Benutzeravatar
RoadOfBones
Beiträge: 939
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitrag von RoadOfBones » 17. Mai 2020 20:45

Also ich kann zumindest nur aus meiner Erfahrung sprechen, und da bleibt in der Regel nichts länger als 24h in mir... Eher weniger.
Gute Marker sind dabei Rote Beete oder scharfes Essen
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild

Benutzeravatar
Silke81
☆in pink und glitziii!☆
Beiträge: 14967
Registriert: 31.12.2013

Beitrag von Silke81 » 17. Mai 2020 20:45

Also ich bin immer davon ausgegangen, dass mein Körper das schon selber regelt.
und selbst wenn Dir jetzt jemand sagt z.B. 6 Stunden. Wie willst du die Verweildauer im Körper ändern?? Arschbacken zusammen kneifen wird kaum helfen ;)
Ich verstehe also die Frage nur bedingt.
don´t worry, eat curry!

NochNichtVegan
Beiträge: 55
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 17. Mai 2020 20:54

Ich habe seit ein paar Monaten das Reizdarmsyndrom. Ich muss 5 mal Tag auf die Toilette. Was ich morgens um 8 Uhr esse, sehe ich manchmal schon um 15 Uhr im Stuhlgang wieder und frage ich mich seitdem, ob die Lebensmittel da schon alle Nährstoffe an den Körper abgegeben haben, auch wenn sie vereinzelt noch nach Lebensmitteln aussehen.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 35845
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Mai 2020 20:58

google doch einfach "reizdarmsyndrom nährstoffaufnahme", dann kriegste die antwort und musst dich weder mit der optik deines stuhlgang noch zum biologischen prozess der verwertung eingehend beschäftigen
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 1311
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 17. Mai 2020 21:16

@Nochnichtvegan
Ich empfehle eher das Gespräch mit dem behandelnden Arzt als die Suche mit Google, medizinische Ratschläge sind im Internet mit gewisser Vorsicht zu geniessen.

Weitergehend könnt ihr auch zusammen beraten, welche (Mikro-)Nährstoffe getestet und allenfalls supplementiert werden sollten.
Zudem findet ihr anhand deiner Lebensituation vllt. sogar mögliche Gründe für die Erkrankung heraus. (Stress, Darmflora, Serotoninspiegel, usw..)

Ich wünsche dir viel Glück und baldige Linderung!
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60013
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Mai 2020 23:42

leider sind medizinische Ratschläge von ÄrztInnen regelmäßig auch nicht das Wahre.
bei *meinen* Verdauungsproblemen konnten die mir leider nicht helfen, dafür das Internet. (u.a. HV :up: )

NNV, lsst du denn dein Blut auf Mängel im Nährstoffbereich testen? das erscheint mir erfolgsversprechender als irgendwelche Rechenformeln...

ich hab zwar keine Reizdarm-Problematik, aber ganz evtl. hilft dir ja Gokos Video zum Thema?
für mich war und ist das ein ziemlicher Gewinn.

☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

NochNichtVegan
Beiträge: 55
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 24. Mai 2020 09:01

vegabunt hat geschrieben:
17. Mai 2020 21:16
Ich empfehle eher das Gespräch mit dem behandelnden Arzt als die Suche mit Google, medizinische Ratschläge sind im Internet mit gewisser Vorsicht zu geniessen. Zudem findet ihr anhand deiner Lebensituation vllt. sogar mögliche Gründe für die Erkrankung heraus. (Stress, Darmflora, Serotoninspiegel, usw..)
Ein Termin bei einem Facharzt steht schon an. Der Grund ist bereits mehr oder weniger bekannt. Es ist Stress bzw. der Gedanke an Stress und gewisse Situationen reicht schon aus. Es ist irgendwas ganz tief und fest in meinem Kopf verankert.

illith hat geschrieben:
17. Mai 2020 23:42
leider sind medizinische Ratschläge von ÄrztInnen regelmäßig auch nicht das Wahre.
bei *meinen* Verdauungsproblemen konnten die mir leider nicht helfen, dafür das Internet. (u.a. HV :up: )

NNV, lsst du denn dein Blut auf Mängel im Nährstoffbereich testen? das erscheint mir erfolgsversprechender als irgendwelche Rechenformeln...

ich hab zwar keine Reizdarm-Problematik, aber ganz evtl. hilft dir ja Gokos Video zum Thema?
für mich war und ist das ein ziemlicher Gewinn.
Das Blut wurde schon untersucht. Da ist alles im Normalbereich, außer Harnsäure (weil kein Fleischfresser).
Das Video schaue ich mir heute Abend an.

Antworten