Brötchen werden innen naß

Lieblingsrezepte, Anfragen, Essensfotos
StephanK
Beiträge: 37
Registriert: 19.04.2020

Brötchen werden innen naß

Beitrag von StephanK » 20. Mai 2020 14:17

Moin,

ich backe seit kurzem Brötchen selber.

500 Gramm Dinkelmehl 630
1 Packung Trockenhefe
24 Gramm Rohrohrzucker
1 Teelöffel Salz
240 ml Mandelmilch
120 ml Wasser
30 ml Olivenöl

Das ganze passend durchgeknetet und 1 Stunde warm ziehen / stehen lassen.
Im Ofen dann gut 20 - 25 Minuten bei 190 Grad, hab auch schon länger drin gehabt und Temperatur höher.

Außen sind die Brötchen richtig gut, aber innen noch ziemlich feucht.
Ich habe schon weniger Wasser und Milch dazugegeben, keine Änderung.
Was mach ich verkehrt?

Danke

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 1637
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 20. Mai 2020 14:42

SInd sie feucht wenn sie ausgekühlt sind oder schneidest du sie direkt nach dem Backen auf?

StephanK
Beiträge: 37
Registriert: 19.04.2020

Beitrag von StephanK » 20. Mai 2020 15:11

Die Brötchen sind am nächsten Tag nach dem Auskühlen immer noch feucht.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 35845
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 20. Mai 2020 17:21

ist es bei dinkelmehl nicht generell so, dass das innen "saftiger" ist? vlt mal ne andere mehlsorte probieren?
Think, before you speak - google, before you post!

StephanK
Beiträge: 37
Registriert: 19.04.2020

Beitrag von StephanK » 20. Mai 2020 17:34

für die ersten Versuche hab ich Roggenmehl genommen, da war Dinkelmehl ausverkauft...
Beim Roggenmehl wars genauso.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 35845
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 20. Mai 2020 17:46

roggenmehl ist aber so ähnlich wie dinkelmehl, das geht ja auch nicht gescheit auf. meinte eher so weizen oder weizenvollkorn
Think, before you speak - google, before you post!

StephanK
Beiträge: 37
Registriert: 19.04.2020

Beitrag von StephanK » 20. Mai 2020 17:54

das Problem ist, bei meiner Arthrose meide ich mittlerweile alle Weizenprodukte, auch Weizenmehl.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60012
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 20. Mai 2020 18:27

Vampy, verwechselst du da evtl was...?

Stephan, welche Stoffe in Weizen sind denn kritisch bei Arthrose?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Taekki
Chuckeline Norris
Beiträge: 3233
Registriert: 24.05.2013

Beitrag von Taekki » 20. Mai 2020 18:42

Flüssigkeit reduzieren ? Mir scheint das ein wenig viel.
Das Glück besteht nicht darin, dass Du tun kannst, was Du willst, sondern darin, dass Du immer willst, was Du tust. (Leo Tolstoi)

StephanK
Beiträge: 37
Registriert: 19.04.2020

Beitrag von StephanK » 20. Mai 2020 19:11

illith hat geschrieben:
20. Mai 2020 18:27
Vampy, verwechselst du da evtl was...?

Stephan, welche Stoffe in Weizen sind denn kritisch bei Arthrose?
da muss ich mich morgen nochmal in Ruhe belesen, irgendwas war da.
Taekki hat geschrieben:
20. Mai 2020 18:42
Flüssigkeit reduzieren ? Mir scheint das ein wenig viel.
Gute Idee, ich werde mal den Mandeldrink halbieren.

Antworten